Aus der Chronik der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Groß-Umstadt

von Günther L. Forschler

Die Freiwillige Feuerwehr Groß-Umstadt konnte im Jahre 1998 auf eine 125-jährige Pflichterfüllung im Dienste des Nächsten zurückblicken. Wir können heute nicht mehr feststellen, in welcher Zeit der Ursprung einer Groß-Umstädter Feuerwehr zurückreicht. Es ist aber anzunehmen, dass man in Groß-Umstadt schon in früherer Zeit, also schon lange vor der Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr bemüht war, die innerhalb eines Mauergürtels erbaute Stadt vor Bränden zu schützen, zumal auch unsere Stadt durch ihre Bauweise stark gefährdet war. Wie aus der, über all die schweren Jahre des 1. sowie des 2. Weltkrieges erhalten gebliebene Chronik zu ersehen ist, wurde die Freiwillige Feuerwehr im Jahre 1873 auf Anregung von Steuerrat Stolz gegründet. Mitbegründer waren die Kameraden Gemeinderat H. Ohl, Steuerrat Stolz, Spenglermeister F. Emmerich, K. Pfalzgraf, Bäckermeister Johann Fried, Wolf Lichtenstein, Schlossermeister Karl Zimmer, Spitalverwalter Georg Ziemer, Ludwig Gryot, und Adam Strobel 1. Schon im Jahre 1874 hatte die Wehr unter Kommando von Karl Zibulski, von 1884 bis 1885 wurde sie von Heinrich Zibulski geführt.

Dicht gedrängte Zuschauerreihen bei der Großbrandübung anläßlich des Bezirksfeuerwehrtages am 6. Juli 1890Danach war bis 1890 Karl Eldracher Kommandant. Das 1. Feuerwehrfest, nämlich den Bezirksfeuerwehrtag, führte die Wehr am 6. Juli 1890 durch. Über die erste Bannerweihe ist der Chronik folgendes zu entnehmen : "Das beschlossene Stiftungsfest verbunden mit der Einweihung der von Frauen und Jungfrauen gestifteten Fahne wurde am 28. Juni des Jahres 1885 abgehalten." Bis 1890 war die Wehr allein einundvierzigmal bei auswärtigen Bränden eingesetzt. Nachdem in diesem Jahr Karl Eldracher von seinem Posten als Kommandant zurückgetreten war, begannen 29 Jahre unter dem Kommando des verdienstvollen Heinrich Zibulski. Im Jahre 1906 wurde das alte Gerätehaus am Bachtor umgebaut. Es war damals eines der schönsten und modernsten im ganzen Bezirk. Am 29. Juni 1906 fand die Übernahme statt. Ein großes Fest wurde wiederum mit dem 5. bis 7. Juni 1913 hier abgehaltenen Provinzialfeuerwehrtag veranstaltet. Im 1. Weltkrieg ruhte die Arbeit der Das alte Spritzenhaus am Bachtor ...Freiwilligen Feuerwehr. Gottlob gab es während dieser Zeit nur kleinere Brände, wozu die Pflichtfeuerwehr herangezogen wurde. Von 62 zum Heeresdienst eingezogenen Wehrmännern starben 8 den Tod im Felde. Noch über ein Jahr nach dem 1. Weltkrieg führte Heinrich Zibulski die Wehr. Nach seiner Ernennung zum Ehrenkommandanten trat August Siebert an seine Stelle. Unter seiner tatkräftigen Leistung konnte die Wehr bald wieder ihre alte Schlagkraft erreichen. Erst 1933 trat dann Kamerad Kreidel an seine Stelle. Am 20. und 21. Juli 1936 ist zum ersten Male der Ankauf eines Fahrzeuges verzeichnet. Am 13. Juli 1938 wurde dann Hauptbrandmeister August Geidel Führer der Groß-Umstädter Wehr. August Geidel hat sich nicht nur als Ortsbrandmeister, sondern auch später als Kreisbrandinspektor große Verdienste um den Brandschutz erworben.

Ankündigungsplakate zum 16. Starkenburger Provinzial Feuerwehrtag in Groß-Umstadt in der Zeit vom 05. Juli bis 07. Juli 1913Im Laufe des Sommers 1945 wurde die Wehr auf Anordnung der Besatzungstruppen neu organisiert. Die erste Versammlung nach der Neuaufstellung fand am 19.01.1946 statt. Unter Anwesenheit des inzwischen zum Kreisbrandinspektor ernannten Kamerad August Geidel wurde ein neuer Vorstand gebildet und Karl Heimer zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. Im Januar 1951 wurde Karl Seibert neuer Ortsbrandmeister und einen Monat später wurde der Spielmannszug gegründet. Einen weiteren Höhepunkt in der Geschichte der Groß-Umstädter Wehr brachte das Jahr 1957. Am 1. Juni konnte die Wehr von ihrem inzwischen zu klein gewordenen Gerätehaus am Bachtor in ein neues modernes Gerätehaus in der Pestalozzi-Schule umziehen. Bei den 1958 erstmals durchgeführten Feuerwehrleistungswettkämpfen konnte die Wehr bei den Kreisausscheidungen den 2. Sieger und bei den Landeswettkämpfen den 8. Sieger stellen. Noch im gleichen Jahr wurde die Schlagkraft und Einsatzbereitschaft der Wehr durch ein neues Tanklöschfahrzeug und eine neue Motorspritze verstärkt. 1961 übernahm Kreisbrandinspektor Köbler auch die Führung der Wehr.

Viel Beachtung in der Öffentlichkeit fand die vom 3. bis 10.09. des gleichen Jahres durchgeführte Feuerschutzwoche. An einer dabei durchgeführten Großbrandübung in der Firma Römmler nahmen auch die Nachbarwehren aus Schaafheim, Babenhausen, Dieburg, Reinheim, Groß-Bieberau und Groß-Zimmern sowie die Werksfeuerwehr der Firma Römmler teil. Im Jahre 1968 führt die Wehr den Kreisfeuerwehrtag durch, mit dem auch die Feierlichkeiten anlässlich des 95jährigen Bestehens verbunden waren. Für Kamerad Köbler, der als hauptamtlicher Kreisbrandinspektor in den Dienst des Kreises trat, übernahm im Jahre 1972 Jakob Wunderlich die Führung der Wehr. Wunderlich war bis 1984 Wehrführer und versah außerdem von 1972 bis 1989 das Amt des Stadtbrandinspektors. Daneben war er vom 21.01.1972 bis 06.02.1987 Vorsitzender. In der Zeit vom 7. bis 9. Juli 1973 führte die Wehr ihr hundertjähriges Bestehen durch. Mit einem umfangreichen Programm wurde dabei der Bevölkerung nicht nur Unterhaltung geboten, sondern auch in Form von Übungen die Schlagkraft der Wehr unter Beweis gestellt. Auch die Jugendfeuerwehr ging damals schon sehr selbstbewusst zu Werk und ließ erkennen, dass es der Wehr um ihre weitere Zukunft nicht bange zu sein braucht. Am 8. September 1979 fanden in Groß-Umstadt die 21. Landesfeuerwehrwettkämpfe und die 10. Landesjugendfeuerwehrwettkämpfe des Landes Hessen statt. Das Feuerwehrgerätehaus in Groß-Umstadt/Mitte wurde inzwischen durch einen Erweiterungsbau zum 9. Stützpunkt des Landkreises ausgebaut. An der Übergabe im Rahmen einer Feierstunde Ende April 1983 beteiligten sich die Einsatzabteilungen der neun Wehren der Stadt, die Werksfeuerwehr der Resopalwerke, Vertreter des THW, des DRK, die Jugendfeuerwehr sowie eine Abordnung der Wehr aus St. Goarshausen, der Heimatgemeinde von Bürgermeister Hugo Seibert. Die Baukosten beliefen sich auf 1.800.600.- DM. Das Land stellte die Hälfte dieses Betrages als Beihilfe zur Verfügung, der Landkreis beteiligte sich mit 580.00.- DM. Nach Jakob Wunderlich übernahm von 1984 bis 1989 Rudi Neutzner die Führung der Wehr und versah auch von 1987 bis 1991 das Amt des 1. Vorsitzenden.

Am 29.08. bis 01.09.1986 fand in Groß-Umstadt der 12. Hessische Feuerwehrtag statt. Wilfried Köbler, damals auch Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Hessen e.V., erinnerte in seinem Grußwort daran, dass das Verbandswesen der Freiwilligen Feuerwehr keine Erfindung unserer Tage sei, sondern schon auf eine lange Tradition zurückblicken könne. Aus der Geschichte des Feuerwehrwesens ließen sich die Feuerwehrverbände nicht wegdenken. Die Zusammenschlüsse auf Verbandsebene seien es gewesen, die den Freiwilligen Feuerwehren den Weg geebnet hätten. Es sei die wesentliche Aufgabe aller Feuerwehrverbände, die Idee der Freiwilligen Feuerwehr zu erhalten und zu verbreiten. Seit 1987 führte die Wehr alljährlich ein Oktoberfest durch, welches bei der Bevölkerung bisher großen Anklang fand.  

Seit einigen Jahren ist Groß-Umstadt auch Standort für den 1. Gefahrgutzug des Landkreises Darmstadt-Dieburg und Ausbildungsstandort für den Funklehrgang, seit 2011 auch erstmals der Atemschutzgeräteträgerlehrgang II (für CSA: Chemikalienschutzanzüge).

Nach Rudi Neutzner war Jürgen Scharkopf von 1989 bis 1994 Wehrführer. Von 1994 bis 2001 begleitete er das Amt des Stadtbrandinspektors. Von 1994 bis 1997 übernahm Bernd Dietrich die Führung der Wehr und war von 1991 bis 1997 deren Vorsitzender. Nach dem Rücktritt von Bernd Dietrich wurde Axel Scharkopf zum Wehrführer und Holger Zieres zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ab 1998 begleitete Holger Zieres sowohl das Amt des Wehrführers, als auch das des 1. Vorsitzenden.

Zeitraum Stadtbrandinspektor Wehrführer Stv. Wehrführer Vereinsvorsitzender Stv. Vereinsvorsitzender
bis 1989   Rudi Neutzner      
1989-1994   Jürgen Scharkopf      
1991-1997       Bernd Dietrich  
1994-1997   Bernd Dietrich      
1994-2001 Jürgen Scharkopf        
1997-1998   Axel Scharkopf   Holger Zieres  
1998-2003   Holger Zieres   Holger Zieres  
2003-2010 Holger Zieres Dieter Vonderheidt   Jürgen Scharkopf  
2010-2011 Stephan Teich Dieter Vonderheidt Peter Götz Nicht besetzt! Christian Wick
2011-2013

Stephan Teich

Dieter Vonderheidt Peter Götz Dieter Vonderheidt Christian Wick
2013- Stephan Teich Christian Karn Boris Orth Philipp Ohl Christian Wick

 

Jürgen Scharkopf

Suche

facebook twitterfeed