Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2017

VorstandschaftDie Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Umstadt begann mit dem Jahresrückblick von Wehrführer Christian Karn.

Einsatzabteilung

Die Feuerwehr Groß-Umstadt/Mitte rückte im Jahr 2017 zu 136 Einsätzen aus. Diese gliederten sich in 36 Brandeinsätze, 67 Hilfeleistungseinsätze und 33 Fehlalarme. Das waren 47 Einsätze mehr als im Vorjahr. Allein von Februar bis April kam es zu 11 Einsätzen in Heubach bei einer Flüchtlingsunterkunft.

Anfang 2017 wurde die Wehr an einem Tag gleich zu zwei Wohnhausbränden gerufen. Zuerst ging es um 3:30 Uhr nach Lengfeld und noch während der Heimfahrt um 6:45 Uhr wurde in Semd ein Wohnhausbrand gemeldet. Zu einem nicht ganz alltäglichen Einsatz kam es im März als man, wie viele weitere Wehren, wegen einer gefundenen Weltkriegsbombe in Babenhausen hinsichtlich vorzunehmender Evakuierungsmaßnahmen im Einsatz war.

Mitte des Jahres wurde die Wehr, zusammen mit anderen Stadtteilwehren nach Heubach zu einem Wohnhausbrand gerufen. Gegen Ende des Jahres kam es noch zu einem Einsatz bei einem Wohnhausbrand in Kleestadt.

Leider gebe es immer noch einige Bürge, die sich durch solche Einsätze nachhaltig gestört fühlen. Da gehe es um den Einsatz der Martinshörner und in Heubach

gab es einen Anwohner, der sich beschwerte ab wann er denn wieder seine Einfahrt benutzen kann und dass das dort gelagerte Material sofort entfernt werden soll. Was passiere da momentan mit unserer Gesellschaft, so der Wehrführer, dass man die Feuerwehr und das Ehrenamt nicht mehr respektiere. Er hoffe nur, dass dies nur einige Wichtigtuer seien. Gerne stelle er sich aber die Frage, was passiert, wenn diese Personen einmal Hilfe benötigen.

Die Feuerwehr Groß-Umstadt/Mitte verfüge derzeit über 58 aktive Mitglieder, davon 5 Frauen.  

An dieser Stelle möchte er allen danken die schon seit Jahren keine Einsätze mehr fahren, doch im Verein tätig sind und ihre Feuerwehr bei Übungen oder Festen unterstützen.

Einmal mehr müsse er daraufhin weisen, dass die Freiwillige Feuerwehr an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit stoße, insbesondere bei den Einsätzen am Tag. Schon mehrfach habe er die Politik aufgefordert, dass tagsüber Kräfte der Stadtverwaltung und des Bauhofes herangezogen werden könnten, um diese personelle Tagesschwäche der Feuerwehr abzufangen. Zudem gelte es das Ehrenamt in der Feuerwehr attraktiver zu machen.

Den Ausbildungsstand bezeichne er in der Wehr als gut, zumal sich zahlreiche Feuerwehrleute stets an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen beteiligen. Mit dem eigenen Fahrzeugbestand könne die Feuerwehr zufrieden sein. Außerdem werde sich der Fuhrpark in den nächsten Jahren stark verändern beziehungsweise verjüngen.

Endlich sei es nun auch soweit, dass nicht nur Digital gefunkt, sondern auch Digital mit Pagers alarmiert wird. Allerdings habe dies einen größeren Programmieraufwand bedeutet.

Ein immer wiederkehrendes Thema sei das Feuerwehrhaus. Es sei, so der Wehrführer, einfach nicht mehr zukunftsfähig. Aber inzwischen habe man erkannt, dass ein Neubau noch lange auf sich warten lassen wird und nach wie vor noch Geld in das bestehende Gebäude investiert werden muss. Zwei der desolaten Hallentore seien schon ausgetauscht worden, die weiteren werden hoffentlich noch folgen.

Leider sei der Antrag eine Halle für Abrollbehälter auf dem Parkplatz des Kindergartens zu errichten abgelehnt worden. Vielleicht werde das ja noch einmal beim Magistrat überdacht.

Ehren- und Altersabteilung

Die Ehren- und Altersabteilung, deren Leiter Kurt Milmann ist, besteht aus 12 Mitgliedern. Es werden immer wieder einige Aktivitäten unternommen, wie beispielsweise das traditionelle gemeinsame Krautwurstessen. 

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrwartin Ariane Neumann bezifferte den Mitgliederstand auf 10 Jungen und 2 Mädchen. Im zurückliegenden Jahr wurden 3 Jugendliche an die Einsatzabteilung übergeben.

Zu den Höhepunkten zählten unter anderem das Frühjahrsturnier, im Mai das „Drei-Frage-Zeichen“ Turnier sowie die 24-Stunden-Übung. Dabei simulierten die Jugendlichen einen Berufsfeuerwehrtag mit Übernachtung im Feuerwehrhaus und es fanden unterschiedliche „Einsätze“ statt. In den Sommerferien war zu einem Zeltlager in Darmstadt eingeladen. Anfang September richtete die Jugend das „Spiele ohne Grenzen“ aus. Leider war das Wetter dabei kein freundlicher Begleiter. Die Jugend half zudem beim Auf- und Abbau des Büchermarktes der evangelischen Kirchengemeinde in Groß-Umstadt.

Beim Umstädter Winzerfest wurden die Zug-Flyer verteilt und Ende November fand das letzte Turnier der Jugendfeuerwehr statt, eine Nachtwanderung, welche die Jugendfeuerwehr Klingen ausrichtete. Großen Anklang fand wieder die Weihnachtsfeier mit Übernachtung im Feuerwehrhaus.

In diesem Jahr wird es im April wieder einen Bezirksausflug des Bezirks 2 geben und in Gräfenhausen findet ein Zeltlager statt.

Kinderfeuerwehr

Jasmin Frühwein, Leiterin der Kinderfeuerwehr, konnte mitteilen, dass der Kinderfeuerwehr „Löschtiger“ 16 Jungs und 2 Mädchen angehören. Bereits vier Mitglieder wurden inzwischen in die Jugendfeuerwehr übergeben.

Abwechslungsreich gestalten sich die Gruppenstunden mit Spielenachmittagen und Basteln, Brandschutzerziehung, sowie die Unterrichtung mit Wärmebildkameras. Highlights waren zudem eine Faschingsparty und der Besuch der Soccerhalle im Februar. Erste Hilfe Kurse standen auf dem Programm und die Besichtigung eines Rettungswagens.

Im April wurde ein Modell-Brandhaus in Augenschein genommen. Die Kinder erfuhren was passiert, wie Rauch und Rauchmelder zusammen reagieren, was natürlich für die Kids sehr interessant war.

Beim Besuch am Umstädter Hochbehälter im Mai erfuhr der Feuerwehrnachwuchs, wo eigentlich das tägliche Wasser zum Verbrauch herkommt.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde im Juni an der Haxenmühle ein Staudamm gebaut. Im August besuchten alle den Kreiskinderfeuerwehrtag in Klein-Umstadt. Sehr unterhaltsam gestaltete sich der Besuch des Maislabyrinths beim Erdbeerhof Münch und im Oktober wurden zu Halloween gruselige Windlichter gebastelt.

Auf großes Interesse stieß im November der Besuch der Polizeistation in Dieburg. Hier kam es für die Kinder zu einer sehr interessanten Führung durch die Räumlichkeiten der Polizeistation.

Das Jahr endete für die „Löschtiger“ im Dezember mit einer Weihnachtsfeier auf dem neu gestalteten Indoor-Spielplatz in Groß- Bieberau. Nach einem tollen Nachmittag, wo auch die Betreuer wieder zu Kindern wurden, gab es nach einem gemeinsamen Essen die Weihnachtsgeschenke.

Grußworte

Bürgermeister Joachim Ruppert fand die Kritik bezüglich des Zustandes des Feuerwehrhauses durchaus berechtigt. Aber, man habe inzwischen die Strategie hier insofern geändert, dass bis zu einem Neubau immer noch Unterhaltungsmaßnahmen am bestehenden Gebäude durchgeführt werden.

In diesem Zusammenhang müsse er wieder einmal deutlich machen, dass es auch in anderen Stadtteilen viele weitere Gebäude gebe, die es zu unterhalten gelte.

Zum Thema Personal führte er an, dass es natürlich immer schwieriger werde Leute für das Ehrenamt zu motivieren. Allerdings, wie vorgeschlagen, Verwaltungspersonal bei Einsätzen zu beteiligen, sei aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht so einfach durchzuführen. Aber bei Neueinstellungen werde durchaus schon berücksichtigt, ob sich hier ein Aktiver oder Aktive bewirbt.

Leute die sich an Blaulicht und Sirenen stören wird es, so der Bürgermeister, leider immer wieder geben. Aber das sei die Ausnahme und irgendwann dürften auch die einmal merken, dass die Feuerwehr für die Bürger dieser Stadt unterwegs ist.

Stadtbrandinspektor Stephan Teich konnte erfreut bekannt geben, dass der Antragsstau bezüglich Anschaffungen für die Feuerwehren erheblich reduziert werden konnte. Das nächste große Projekt wird der Umbau des Feuerwehrhauses in Wiebelsbach sein, wofür die Stadt 770.000 Euro bereitstellt.

Einen Neubau der Stützpunktfeuerwehr in Groß-Umstadt will man im kommenden Bedarfsentwicklungsplan verankern. Der alte geht noch bis zum Jahr 2020.

Neuwahlen

Nach fünf Jahren waren wieder Neuwahlen angesetzt. Für den Posten des Wehrführers gab es gleich zwei Bewerbungen. Der bisherige Wehrführer Christian Karn kandidierte ebenso für das Amt wie auch Jochen Schick. Er war zwar wegen Krankheit nicht anwesend hatte aber eine schriftliche Erklärung abgegeben, dass er das Amt, sofern er die Mehrheit bekäme, annehmen würde. In geheimer Wahl entschieden sich 29 Aktive für den bisherigen Wehrführer, auf Jochen Schick entfielen 8 Stimmen und es gab eine Enthaltung. 

Zum Stellvertreter wählte die Versammlung wieder Boris Orth. Zu Beisitzern wurden gewählt: Andreas Karn, Andreas Lindner und Udo Henrich. Vertreter der Ehren- und Altersabteilung ist wieder Kurt Milmann.

Ehrungen und Beförderungen

Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Philipp Ohl und Christian Wick geehrt. Sie erhielten durch Stadtbrandinspektor Stephan Teich und im Auftrage des Hessischen Ministerpräsidenten das silberne Brandschutzehrenzeichen überreicht. Seitens der Stadt ehrte Bürgermeister Joachim Ruppert die beiden mit dem bronzenen Brandschutzehrenzeichen.

Beförderungen

Zur Feuerwehrfrau wurde Anke Götz befördert. Feuerwehrmänner dürfen sich jetzt nennen: André Ackermann, Fabian Knappe, Ferhat Güven, Jan-Luca Bauß, Nico Hillerich und Pascal Hillerich.

Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Angelika Jarek befördert, Benjamin Ackermann zum Oberfeuerwehrmann, Marc Scharkopf zum Hauptfeuerwehrmann, Dennis Baron zum Löschmeister und Andreas Karn zum Hauptlöschmeister.

Feuerwehrverein

In seinem Jahresrückblick gab Vorsitzender Dieter Vonderheidt bekannt, dass dem Verein der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Umstadt/Mitte 790 Mitglieder angehören. Der Altersdurchschnitt sei allerdings sehr hoch, denn immer weniger junge Mitbürger würden dem Verein beitreten. Immerhin kämen ja die Vereinsgelder der Allgemeinheit wieder zugute, sei es in der Jugendarbeit oder auch bei Anschaffungen für die Einsatzabteilung. Der Jahresbeitrag von mindestens 15 Euro sei mehr als gut angelegt. Kontaktdaten finde man unter www.feuerwehr-gross-umstadt.de

Im vergangenen Jahr seien wieder zahlreiche Veranstaltungen besucht oder durchgeführt worden, darunter auch Festbesuche bei anderen Feuerwehren. Die Höhepunkte waren im letzten Jahr einmal mehr das Oktoberfest und die Aprés Skiparty. Dank sage er gerne an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern, ohne die das alles nicht zu organisieren sei.

Besucht wurden wieder die Feuerwehr Freunde in Burkersdorf. Sie hatten wie immer ein tolles Programm zusammengestellt und das Wochenende ging viel zu schnell zu Ende.

Zum Jahresabschluss war traditionsgemäß zur Weihnachtsfeier eingeladen.

Abschließend danke er allen, Aktiven und Passiven für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr.

Nach dem Bericht des Vorsitzenden Dieter Vonderheidt sowie den Ausführungen von Kassenwart Peter Götz und der nachfolgenden Entlastung des Vorstandes kam es zu Neuwahlen.

Neuwahlen

Wiedergewählt als Vereinsvorsitzender wurde Dieter Vonderheidt, sein Stellvertreter ist jetzt Ralf Heimer, Kassenwart wurde wieder Peter Götz, ebenso wie Pressewart Thomas Neumann. Als neuer Schriftführer fungiert Carlos Pereira Mendes, der Jasmin Frühwein ablöste, die nicht mehr kandidiert. Zu Beisitzern wählte die Versammlung Axel Scharkopf und Jörg Berger. Vergnügungswart ist Uwe Meitzler.

Ehrungen

10 Jahre Mitglied der Feuerwehr ist Swen Heil, 20 Jahre Mitglied Christian Karn, 25 Jahre Mitglied sind Horst Emmerich, Udo Henrich und Boris Orth, seit 40 Jahren dabei ist Peter Götz und auf stolze 60 Jahre zurückblicken können Kurt Milmann und Helmut Köbler.

Quelle Text und Fotos: Karl Johmann

Beförderungen