Weihnachtsfeier 18. bis 19.12.2010

Leise rieselt der Schnee…

Wie bestellt, lieferte Petrus zur Weihnachtsfeier der Jugendfeuerwehr Groß-Umstadt/Mitte jede Menge Schnee frei Haus. Somit war schon zu Beginn der Weihnachtsfeier klar, dass die nächsten 24 Stunden jede Menge Action und Spaß für uns alle bedeuten würden.

 

„24 Stunden?“ Fragt sich jetzt vielleicht leicht verdutzt der ein oder andere. Aber genau so lang ging die diesjährige Weihnachtsfeier, natürlich „All Inclusive“. Mit im Paket waren neben der obligatorischen Übernachtung im Feuerwehrhaus, die Vollverpflegung mit kulinarischen Highlights sowie zahlreiche kulturelle und sportliche Abenteuer

 

Seinen Auftakt fand dieser Event mit der Fahrt nach Otzberg-Hering. Bis zur Nasenspitze eingepackt und mit allem bestückt was ein guter Schlittenfahrer oder besser gesagt Amateur-Rennrodler so alles für einen heißen Nachmittag in der eisigen Winterkälte braucht ging es also hoch hinaus. Vom „Teufelshang“ ging es dann, angetrieben von der Schwerkraft, in schier atemberaubender Geschwindigkeit abwärts in Richtung Tal. So manch ein Rennen wurde an diesem Tag in Profi-Manier dort ausgetragen. Schwer erschöpft, und mit 2 Erkenntnissen reicher (1. Hering braucht einen Skilift, damit die Betreuer nicht so aus der Puste sind, nachdem sie den weiten Weg hinauf zum Start bestiegen haben und 2. der körperliche Vorteil von Betreuern gegenüber Jugendlichen ist beim Schlittenfahren nicht immer vorteilhaft), verlies man beim Einbruch der Dunkelheit wieder den Nachbarort und machte sich zurück auf den Weg zum „Hotel“. Bereits auf der Heimfahrt ertönten Kommentaren wie: „Nach dem Tag schaff´ ich ein ganzes Blech Pizza!“ Um nach diesen großen Ankündigungen auch Taten folgen zu sehen machte man sich in der Unterkunft angekommen sogleich an die Arbeit. Egal ob Teig ausrollen, Zutaten vorbereiten oder Pizzaboden belegen, so manch einer entdeckte hierbei bislang ungeahnte Fähigkeiten, die er oder sie gerne auch zu Hause am heimischen Herd einmal unter Beweis stellen sollte. Während die Pizza im Ofen zu dem leckeren Mahl, auf das wir uns alle freuten, heranwuchs, hatten wir Zeit für andere Dinge. So konnte man sich von den Strapazen der Spiele in der weißen Pracht erholen. Für die, die immer noch Energie hatten stand eine Nintendo Wii parat. Als dann die Pizza ihren verführerischen Duft bis in den Schlafsaal verbreitet hatte, gab es kein Halten mehr. Aus allen erdenkbaren Richtungen stürmten hungrige Mäuler auf die selbst zubereitete Delikatesse ein. Und um das Rätsel aufzulösen, kaum einer schaffte das sich selbst gesteckte Ziel eines ganzen Bleches, dafür waren die Teigfladen eindeutig zu üppig belegt. Mit vollgeschlagenem Magen hieß es dann auch bald Schlafenszeit. Wir machten also unsere Betten bezugsfertig und fielen fast alle erschöpft, aber überglücklich in unsere weichen Federn. Nach einer überaus erholsamen Nacht gab es noch ein gemeinsames Frühstück, das mit seinem frischen Duft den einen oder anderen Langschläfer sanft aus den süßen Träumen weckte. Als die letzten Krümel dann verspeist waren hieß es großreinemachen, um das „Hotel" Feuerwehrhaus für die nächsten „Gäste“ wieder bezugsfertig zu machen.

So endete sie dann, die Weihnachtsfeier 2010. Neuartig, unkonventionell aber auf jeden Fall nachahmbar. Sie wird für uns allen als außergewöhnlicher Jahresabschluss im Gedächtnis bleiben.

Thomas Junker Jugendgruppenleiter

{morfeo 34}

[ zurück ]