Gemeinsame JHV der Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt

JHV Freiwillige Feuerwehren der Stadt Groß-UmstadtZur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt trafen sich die Abordnungen der Wehren in der Stadthalle in Groß-Umstadt.

Stadtbrandinspektor Stephan Teich blickte auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück.

Insgesamt waren 222 Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt zu bewältigen, 37 Einsätze mehr als im Jahr 2016. Sie gliederten sich in 39 Brandeinsätze, 137 Hilfeleistungen und es gab 46 Fehlalarme.

Spektakulär verlief im Juli ein Brand in einem Wohnhaus in Heubach. Im Einsatz waren die Stadtteilwehren Heubach, Wiebelsbach und Groß-Umstadt. Eine schwer verletzte Person wurde gerettet. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung brachte sie der Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Zwei weitere Bewohner wurden ambulant betreut und ein Hund konnte während der Löscharbeiten von einem Balkon gerettet werden. Im weiteren Verlauf des Brandes kam es noch zur Alarmierung der Stadtteilwehren aus Richen und Semd.

Im Oktober ereignete sich zwischen Heubach und der B 45 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei stießen ein LKW und ein Lieferwagen zusammen, bei dem der Fahrer des Lieferwagens eingeklemmt wurde. Die schwerverletze Person kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik.

Fehlalarme verursachten 24-mal defekte oder versehentlich ausgelöste Brandmeldeanlagen. Ein Viertel der 46 Fehlalarme kam aus einem Haus in Heubach, in dem Asylbewerber untergebracht sind. Nachdem schließlich organisatorische Maßnahmen innerhalb der Unterkunft vorgenommen wurden, kam es seither zu keinen weiteren Fehlalarmen.

Bei allen Einsätzen half man insgesamt 80 verletzten Personen in ihrer Not, leider kam für 7 Personen trotz größter Bemühungen jede Hilfe zu spät.

Bezüglich der Personalstatistik stellte Teich fest, dass die Feuerwehren insgesamt eine Mitgliederstärke von 264 Aktiven haben. Diese gliedern sich in 31 weibliche und 233 männliche Mitglieder.

Auf die Stadtteile verteilt sich das wie folgt: Dorndiel (15 Einsatzkräfte), Heubach (24), Kleestadt (26), Klein-Umstadt (28), Raibach (17), Richen (34), Semd (30), Groß-Umstadt (57) und Wiebelsbach (33).

Weiterhin zählen zur Feuerwehr: 9 Ehren- und Altersabteilungen, 9 Jugendfeuerwehren, 6 Kinderfeuerwehren mit rund 70 Mitgliedern sowie 2 Musikzüge, einer in Kleestadt und einer in Klein-Umstadt mit insgesamt 138 aktiven Musikerinnen und Musikern.

Angeschnitten wurde vom Stadtbrandinspektor die stetig steigende Belastung im freiwilligen Feuerwehrdienst. Somit gilt seit der letzten Novellierung der Hessischen Feuerwehrbekleidungs- und Dienstgradverordnung, dass alle Wehrführer und Stellvertreter in der Stadt Groß-Umstadt den GABC-Einsatz Lehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule besuchen müssen. Ein weiterer Pflichtlehrgang der für die Funktionsträger nun hinzu komme und weitere 2 Wochen Ausbildung in Vollzeit an der Landesfeuerwehrschule in Kassel bedeute. Mit solchen Vorgaben könne aber nicht dem Trend fliegender Wechseln von Funktionsträgern in der Feuerwehr entgegengewirkt werden.

Dank sage er der Klein-Umstädter Feuerwehr für die hervorragende Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages und des Kreiskinderfeuerwehrtages. Ein Wochenende, das Spaß gemacht habe und ein Wochenende bei dem die Kameradschaft vorbildlich gepflegt wurde. Der Kreisfeuerwehrtag 2019 finde ja bekanntlich in Kleestadt statt. Schon jetzt wünsche er der Wehr gutes Gelingen.

Den derzeitigen Fahrzeugbestand bezifferte der Stadtbrandinspektor auf insgesamt 29 Einsatzfahrzeuge in neun Feuerwehrgerätehäusern. Das alte Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Heubach wurde durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Eingeweiht wird es offiziell im Mai, aus Anlass des 140-jährigen Bestehens der Wehr.

Im Dezember 2017 erhielt die Feuerwehr, so Teich weiter, einen Zuwendungsbescheid des Landes Hessen für die Ersatzbeschaffung des TSF-W der Feuerwehr in Raibach erhalten. Da auch für dieses Jahr das Land Hessen seinen Budgetrahmen erhöht habe, hoffe man auf weitere Zuwendungsbescheide für Fahrzeuge in Groß- Umstadt, Dorndiel und Wiebelsbach.

Der Digitalfunk habe ja jetzt Einzug bei der Feuerwehr gehalten. Einfach sei das alles nicht und er sage an dieser Stelle dem hauptamtlichen Gerätewart Dieter Vonderheidt ein besonderes Dankeschön für seinen aufopferungsvollen Einsatz. Ausstehend sei noch die Umstellung bei den Feuerwehren in Kleestadt und Klein-Umstadt. Da noch „Löcher“ im neuen Digitalfunknetz vorherrschen soll ein weiterer Funkmast zwischen Kleestadt und Klein-Umstadt errichtet werden.

Erfreulich für Dorndiel sei, dass hier inzwischen eine neue Fahrzeughalle steht. Ein Dank gehe an dieser Stelle an die Dorndieler Kameraden, die Arbeiten in Eigenleistung übernommen hätten und somit die Baumaßnahme der Stadt Groß-Umstadt tatkräftig unterstützten. Die Einweihung des Neubaus und des Umbaus werde am 17. März stattfinden.

Ebenso erfreulich sei die Tatsache, dass demnächst auch in Wiebelsbach mit dem Bau einer neuen Fahrzeughalle begonnen wird. Ein weiteres Projekt stemmte die Feuerwehr Klein-Umstadt, indem sie in Eigenleistung einen Anbau an das bestehende Feuerwehrhaus errichtete.

Im vergangenen Jahr konnten zudem die Feuerwehrhäuser in Heubach und Wiebelsbach mit einer Notstromeinspeisung und Aggregaten ausgestattet werden. Der Stützpunkt und das Feuerwehrhaus Dorndiel stünden ebenfalls bereits auf der Habenseite. Klein-Umstadt und Semd würden 2018 folgen und Kleestadt, Richen sowie Raibach im Jahre 2019.

Im Mai fand der Kreisentscheid der Hessischen Feuerwehrleistungsübung in Reinheim statt. Insgesamt gingen 13 Mannschaften aus dem Landkreis an den Start, hiervon 3 aus Groß-Umstadt. Dabei startete die Feuerwehr Richen mit einer Gruppe und die Feuerwehr Semd mit einer Gruppe sowie einer Staffel. Dabei erreichten die Groß-Umstädter Mannschaften folgende Platzierungen: Semd I Platz 3, Semd II Platz 6 und Richen Platz 11.

Abschließend bedankte sich der Stadtbrandinspektor bei allen, die aktiv dazu beitrugen die Feuerwehren bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ohne die vielen Ehrenamtlichen sei das ansonsten nicht möglich

Stadtjugendfeuerwehrwart Marc Scharkopf konnte mitteilen, dass es in Groß-Umstadt bekanntlich 9 Jugendfeuerwehren gebe. Den Mitgliederstand bezifferte er auf nunmehr 123 Jugendliche, bestehend aus 37 Mädchen und 86 Jungen. Bei den Kinderfeuerwehren wären 64 Kinder zu verzeichnen. Hier zahle sich die gute Arbeit der Betreuer aus.

Dabei würden sich nicht nur die wöchentlichen Übungsstunden bemerkbar machen, sondern auch Bezirks-Turniere und Ausflüge. Ein Highlight des letzten Jahres sei zweifelsohne die 24-Stunden-Übung im Mai gewesen. Ebenso der Kreisjugendfeuerwehrtag in Darmstadt, bei dem 9 Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren Richen, Semd und Groß-Umstadt erfolgreich die Prüfung zur Leistungsspange bestanden.

Werbung für die Feuerwehr machte die Jugend beim Winzerfest Bauernmarkt. Zum Einsatz kam dabei ein Kletterbalken, ein Rauchzelt und es wurde ein Lösch-Hilfeleistungs-Fahrzeug (HLF) ausgestellt.

Abschließend bedankte sich der Stadtjugendfeuerwehrwart bei allen, die sich in Sachen Feuerwehrnachwuchs nachhaltig engagiert hätte, um damit zugleich die Zukunft der Feuerwehren zu sichern.

Bürgermeister Joachim Ruppert dankte in seinem Grußwort zunächst den Wehren der Stadt für ihren ehrenamtlichen Einsatz an 365 Tagen im Jahr zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger. Dabei würden die Aktiven auf viel eigene Freizeit verzichten. Die Politik wisse das zu schätzen und weiß welch herausragende Bedeutung dieses Ehrenamt habe. Irgendwann dürfte das auch mal jene kleine Minderheit merken, die sich von Blaulicht und Martinshorn gestört fühlen. Spätestens dann, wenn es mal selbst bei ihnen brennt.

Dank sage er auch den Feuerwehrvereinen die finanziell ihre Wehr finanziell sehr engagiert unterstützen. Bedanken möchte er sich weiterhin, so das Stadtoberhaupt, bei allen Betreuern die den Nachwuchs fördern und so die Zukunft der Feuerwehr sichern.

Ein besonders großes Dankeschön gehe an das super eingespielte Duo von Stadtbrandinspektor Stephan Teich und seinen Stellvertreter Florian Frühwein. Beide seien das Gesicht einer vorbildlichen und harmonisch funktionierenden Führungsebene innerhalb der Feuerwehr. Die Stadt wisse auch das zu schätzen und bemühe sich weiterhin ihre Feuerwehren zu unterstützen und Mögliches auch möglich zu machen.

Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück übermittelte anschließend die Grüße des Kreisausschusses Darmstadt-Dieburg und insbesondere jene von Landrat Klaus Peter Schellhaas. In Klein-Umstadt habe sie einen tollen Kreisfeuerwehrtag 2017 erlebt und sie freue sich jetzt schon auf den Kreisfeuerwehrtag 2019 in Kleestadt.

Zum Schluss ihrer Ausführungen erhielt sie nochmals prasselnden Applaus, denn , so verkündete Lück, sie sei ja nun seit geraumer Zeit Umstädterin und möchte jetzt auch Mitglied der Feuerwehr werden.

Der neue Kreisbrandinspektor Heiko Schecker ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, an der Versammlung aller Groß-Umstädter Feuerwehren teilzunehmen. Er übermittelte zunächst die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes. Die Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt bezeichnete er als sehr aktive und engagierte Feuerwehr, die zudem eine sehr vorbildliche Jugendarbeit betreibe. Er freue sich ebenfalls auf den Kreisfeuerwehrtag 2019 in Kleestadt und nehme gerne die Gelegenheit wahr, dem Veranstalter anzubieten, ihn bei seinen Planungen seitens des Kreisfeuerwehrverbandes zu unterstützen. Für 2018 habe man leider keinen Veranstalter finden können, umso mehr freue er sich nun auf 2019.

Feuerwehrpfarrer Erhard Weilbächer meinte die Feuerwehren sollten sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn mal wieder einige Meckerer auf der Straße seien, die bei Blaulicht und Martinshorn sich nachhaltig in ihrer Ruhe gestört fühlen. Das ende spätestens dann, wenn sie selbst Opfer einer Brandkatastrophe würden.

Kreisjugendfeuerwehrwartin Carina Hoeft zeichnete Dominik Fäth mit der Ehrenmedaille der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg aus. Damit werde, so Hoeft, seine Arbeit im Kinder- und Jugendbereich gewürdigt. Dominik Fäth trage wesentlich mit dazu bei, die personelle Zukunft im Brand- und Katastrophenschutz hier in Groß-Umstadt zu sichern.

Das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande des Landes Hessen sowie das bronzene Brandschutzehrenzeichen der Stadt Groß-Umstadt erhielten (soweit anwesend): Horst Emmerich, Udo Henrich, Boris Orth (stellvertretender Wehrführer) aus Groß-Umstadt, ferner Rolf Schmidt (Wiebelsbach) sowie Stadtbrandinspektor Stephan Teich (Klein-Umstadt).

Das goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande sowie das silberne Brandschutzehrenzeichen der Stadt Groß-Umstadt gab es für: Stefan Bachmann (Dorndiel), Jürgen Betka (Semd), Peter Götz (Groß-Umstadt) und Lothar Storck (Richen).

Zur Würdigung eines langjährigen Engagements im Brandschutz und in der Allgemeinen Hilfe in den Freiwilligen Feuerwehren verleiht das Hessische Ministerium des Innern und für Sport den ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen für aktive pflichttreue Dienste in den Einsatzabteilungen von zehn, zwanzig, dreißig und vierzig Jahren jeweils eine Anerkennungsprämie und eine Urkunde. Mit der Anerkennungsprämie wird zugleich ein symbolischer Teil der mit dem Engagement in der Einsatzabteilung verbundenen Aufwendungen abgegolten.

Die Prämien betragen bei einer Dienstzeit von 10 Jahren 100 Euro, bei 20 Jahren 200 Euro, bei 30 Jahren 500 Euro und bei 40 Jahren 1000 Euro.

Für 10 Jahre wurden geehrt: der stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwart Sascha Emmerich (Heubach), Nina Jung (Heubach), Kai Musel und Sven Neufingerl (Richen).

Für 20 Jahre wurden geehrt: Udo Henrich, Marcel Loos, der stellvertretende Wehrführer Boris Orth (alle Groß-Umstadt), Wehrführer Axel Litze (Richen) und Markus Vogel (Semd).

Für 30 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt: Jens Hagedorn (Richen), Andreas Kirchhöfer (Kleestadt), Thorsten Muntermann (Wiebelsbach) und Matthias Weber (Heubach).

Auf stolze 40 Jahre aktiven Dienst können zurückblicken: Thilo Bauer, Hans Dieter Schäfer (beide Semd), Edgar Ehlers (Richen) und Peter Götz (Groß-Umstadt).

Proviantkörbe überreichte der Bürgermeister an ehemalige Wehrführer und stellvertretende Wehrführer. Es waren dies: Gerhard Dubrau Kleestadt (Stellvertretender Wehrführer von 01/1993 bis 01/2008) und Björn Mattheß Semd (Stellvertretender Wehrführer von 01/2013 bis 01/2018).

Zudem überreichte der Bürgermeister Ernennungsurkunden an Wehrführer und stellvertretende Wehrführer. Zu diesem Kreis zählten: Christian Karn Groß-Umstadt (Amtsbestätigung als Wehrführer), Boris Orth Groß-Umstadt (Amtsbestätigung als stellvertretender Wehrführer), André Kinz (Amtsbestätigung als Wehrführer), Jan Goll Raibach (Wahl zum Wehrführer/ehem. stellv. Wehrführer) und Falko Fischer Raibach (Wahl zum stellvertretenden Wehrführer/ehem. Wehrführer).

Text: Karl Johmann
Fotos: FFGU

{backbutton}