Berufsfeuerwehrähnliche Verhältnisse bei der Freiwilligen Feuerwehr

Flächenbrand 24.07.2015Fast schon berufsfeuerwehrähnliche Verhältnisse bei der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Umstadt/Mitte:

Zwölf Einsätze innerhalb von sieben Tagen in der letzten Woche, insgesamt 25 im Monat Juli!!!

Das ist ungewöhnlich viel und vor allem sehr anstrengend für eine Freiwillige Feuerwehr, deren Aktive der Einsatzabteilung unter anderem
- direkt von der Arbeit kommen und ihren Arbeitgeber vertrösten müssen,
- Kind und Kegel "sich selbst überlassen" oder
- aus dem Bett geholt werden.

Statistik der vergangenen acht Tage:
3 Feuermeldungen
3 Brandmeldealarme, davon auch ein Brand
2 Unwettereinsätze
2 Türöffnungen
1 Insektenberatung
1 Patientenrettung

Zu fast jedem Einsatz lässt sich die ein oder andere Anekdote erzählen. Angefangen von einem vermeintlichen Unwettereinsatz in der Nacht von Freitag auf Samstag vergangene Woche, als Sturmtief Zeljko über Deutschland fegte. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Groß-Umstadt und Semd wurden alarmiert, da laut Zeugenaussagen mehrere Bäume auf der B45 lagen. Semd befuhr die B45 von der Einfahrt Groß-Umstadt Nord in Richtung Dieburg, parallel befuhr der Einsatzleitwagen die B45 von dort bis Höchst. Bäume auf der Fahrbahn konnte man nicht bestätigen, nicht einmal ein Ast lag quer. Also ging es gegen 1 Uhr wieder unverrichteter Dinge ins Bett.

Ein paar Tage später wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Groß-Umstadt und Klein-Umstadt zu einem Brandmeldealarm alarmiert, der sich vor Ort als wirklicher Einsatz herausstellte. In einem Technikraum waren Kabel verschmort und hatten zu dichtem Rauch geführt. Ein Trupp unter Atemschutz betrat den Raum mithilfe der Wärmebildkamera und kontrollierte auf Feuer oder Glutnester. Parallel wurden die Räumlichkeiten mit Hochleistungslüftern von dem beißenden Rauch befreit.

Wer mehr wissen will, kann sich auf unserer Webseite über jeden einzelnen Einsatz informieren.

Thomas Neumann
Pressesprecher

[ zurück ]