Übung: Gebäudebrand mit vermissten Personen

Übung mit HöchstWährend sich wohl alle anderen Einwohner Deutschlands bei den subtropischen Temperaturen am Freitag, dem 3. Juli 2015 im Schwimmbad oder an einem anderen kühlen Platz aufhielten, probten die Stützpunktfeuerwehren Groß-Umstadt/Mitte, Höchst und Dieburg den Ernstfall.

Bei annähernd 40°C nahm man einen Brand in den Geschäftsräumen der Firma Staudt Baustoffe in Groß-Umstadt an. Als die ersten Einsatzkräfte in der Marie-Curie-Straße eintrafen, riefen bereits verzweifelte Personen aus dem ersten Obergeschoss des Verwaltungstraktes. Umgehend wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet, sodass die Menschenrettung und die Brandbekämpfung effektiv koordiniert und durchgeführt werden konnte.

Trotz des Wetters funktionierten alle Abläufe nahezu einwandfrei und die vom Rauch eingeschlossenen Personen konnten über die Drehleiter gerettet werden. Der parallel aufgebaute Außenangriff über Strahlrohre, Monitore und eine zweite Drehleiter zeigte sodann auch einen schnellen Erfolg.

Nach nicht einmal 45 Minuten waren alle Übungsziele erreicht und es konnte bereits „Feuer aus!“ gemeldet werden.

Verschwitzt und erschöpft, aber auch erleichtert und um Erfahrungen reicher, versammelten sich die 50 Freiwilligen zum Abschluss am Feuerwehrhaus und genossen – wie sollte es bei dieser Witterung auch anders sein – Gegrilltes und kühle Getränke.

Unser Dank gilt an dieser Stelle abermals der Familie Staudt für die Bereitstellung des Übungsobjektes, den Übungsausrichtern sowie allen Teilnehmern der Übung.

Jan Duschek
Gruppenführer

[ zurück ]