JHV der städtischen Feuerwehren

JHV Stadtfeuerwehren BeförderungenIm Bürgerhaus in Kleestadt trafen sich die Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt zum gemeinsamen Jahresrückblick.

Eröffnet wurde die Rückschau durch Stadtbrandinspektor Stephan Teich.

Zu Beginn seiner Ausführungen bezifferte er die Personalstärke auf 260 Aktive. Diese gliedern sich in 28 weibliche und 232 männliche Mitglieder. Auf die Stadtteile verteilt sind bei dieser Statistik: 10 Einsatzkräfte in Dorndiel, 23 Einsatzkräfte in Heubach, 29 Einsatzkräfte in Kleestadt, 31 Einsatzkräfte in Klein-Umstadt, 16 Einsatzkräfte in Raibach, 31 Einsatzkräfte in Richen, 31 Einsatzkräfte in Semd, 55 Einsatzkräfte in Umstadt/Mitte und 34 Einsatzkräfte in Wiebelsbach.

Weiterhin gibt es bei den Feuerwehren noch 9 Alters- und Ehrenabteilungen, 9 Jugendfeuerwehren und nun auch insgesamt 4 Kinderfeuerwehren sowie 2 Musikzüge, einer in Kleestadt und einer in Klein-Umstadt.

Bis auf Dorndiel und Raibach weisen alle Feuerwehren die erforderliche Mindeststärke von 18 Einsatzkräften auf. Allerdings steige hier wieder die Zahl durch Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr. So konnten Anfang diesen Jahres 3 neue Kameraden aus der Jugendfeuerwehr Dorndiel in den aktiven Dienst übernommen werden. Allerdings muss hier auch über eine weitere Mitgliedergewinnung nachgedacht werden, da gerade in Dorndiel durch den hohen Altersschnitt der Nachwusch aus der Jugendfeuerwehr nicht ausreichend ist.
Derzeit versehen 9 Einsatzkräfte ihren Dienst in der Einsatzabteilung, die das 60. Lebensjahr bereits vollendet haben und ihren Einsatzdienst bis zum 62. beziehungsweise zum 65. Lebensjahr auf Antrag verlängerten.

Es kam im zurückliegenden Jahr zu 193 Einsätzen. Sie gliederten sich in 40 Brandeinsätze, 120 Hilfeleistungen und 33 Fehlalarme. Gleich zu Beginn des Jahres galt es für die Einsatzkräfte einen Dachstuhlbrand in Klein-Umstadt unter Kontrolle zu bringen. Glücklicherweise konnte ein weiteres Ausbreiten des Brandes auf die angrenzenden Nachbargebäude verhindert werden.

Bei den Hilfeleistungen verzeichneten die Feuerwehren 14 Unwettereinsätze, 4 Ölspurbeseitigungen, Unterstützung für den Rettungsdienst, 7 Türöffnungen und Einsatz bei 14 Verkehrsunfällen. Zudem gab es noch 27 Voraushelfer Einsätze der Feuerwehren Heubach, Kleestadt und Wiebelsbach.

In neun Feuerwehrgerätehäusern stünden, so Teich weiter, insgesamt 30 Einsatzfahrzeuge. Zudem seien in Groß-Umstadt 2 Fahrzeuge des Bundes, für den in Groß-Umstadt stationierten GABC-Zug vorgehalten. Zu Fahrzeugübernahmen im letzten Jahr kam es in Dorndiel (MTF), Richen (LF 10 Kats), Umstadt/Mitte (HLF 20 und AB-Dekon GABC-Zug) sowie Wiebelsbach (GW).

Bezüglich des im letzten Jahr durchgeführten Kreisjugendfeuerwehrtag in Groß-Umstadt bedankte sich der Stadtbrandinspektor nochmals bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern für die unzähligen Stunden der Vorbereitung, Nachbereitung und vor allem für das Stemmen der riesen Anzahl von Diensten an diesem Wochenende im Juli. Ebenso möchte er sich noch für die grandiose Unterstützung des THW bedanken, aber auch bei der städtischen Verwaltung. Namentlich bedankte er sich bei Uwe Meitzler, Björn Mattheß, Dennis Kotzian und Andreas Karn für deren unermüdlichen Einsatz. Ebenso bei der Spitze des Organisationsteams mit René Fäth und Christian Karn.

Eigentlich, so Teich weiter in seinen Ausführungen, sollte der Bedarfs- und Entwicklungsplan schon beschlossene Sache sein. Gegenüber dem Jahr 2013 weise man 2014 ein Minus von 8 Einsatzkräften aus. Das sei fast eine gesamte Fahrzeugbesatzung, ja eine Löschgruppe weniger.
Von Seiten des Landkreises agiere unter der Führung von Landrat Klaus Peter Schellhaas ein Arbeitskreis zu diesem Thema. Lösungen gebe es noch keine, aber vielversprechende Ansätze. Für Groß-Umstadt verbinde sich mit den gewünschten Lösungen beispielsweise die Einstellung einer zweiten hauptamtlichen Gerätewartstelle im Stützpunkt. Leider sei eine Umsetzbarkeit im Stellenplan derzeit nicht vorgesehen. Lösungen suchen müsste man zudem bei Themen wie Hauptamtliche, Tagesalarmbereitschaft und neue Wege der Mitgliedergewinnung.

Stadtjugendfeuerwehr

Seinen letzten Bericht als Stadtjugendfeuerwehrwart gab René Fäth. Die Jugendfeuerwehr der Stadt Groß-Umstadt bestehe aus 9 Stadtteil-Jugendfeuerwehren. Geleitet würden sie derzeit von 8 Jugendfeuerwehrwarten und 37 Betreuern. Den Mitgliederstand bezifferte Fäth auf 122 Mitglieder, 35 Mädchen und 87 Jungen. Die Jugendarbeit sei gut, aber es müsse weiterhin verstärkt um die Jugend geworben werden.

Insgesamt wurden 6 Jugendliche im Jahr 2014 an die Einsatzabteilungen der Feuerwehr der Stadt Groß-Umstadt übergeben.

Im zurückliegenden Jahr leisteten Leiter und Betreuer rund 6000 Stunden ehrenamtliche Jugendarbeit. Ohne die Stunden die zusätzlich für den Kreisjugendfeuerwehrtag in Groß-Umstadt aufgewendet wurden. Stelle man hier einen Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde gegenüber, ergebe das einen Sachwert von 51.000 Euro.

Das vergangene Jahr stand ganz und gar im Zeichen des Kreisjugendfeuertages „Da-DI City 2014“. Deshalb gelte es Dank zu sagen an alle Arbeitskreise die mit Bravour das Zeltlager durchführten. Ein großer Dank gelte ebenso allen Helfern der Einsatzabteilungen ohne die dieses Zeltlager nicht möglich gewesen wäre.

Am Winzerfestumzug nahmen 2 Jugendfeuerwehren teil und „Mini-Umstadt“ zählte ebenfalls wieder zum Jahresprogramm. 

Bezüglich der Jugendfeuerwehrwarte gab es in Umstadt/Mitte eine Änderung. Thomas Junker wurde von Felix Riess abgelöst. In Dorndiel trat Jugendfeuerwehrwartin Sascha Metzger ihre zweite Amtszeit an.

2015 wird es wieder eine 24-Stunden-Übung in noch größerem Rahmen wie zuvor geben. Alle 9 Jugendfeuerwehren der Stadt Groß-Umstadt werden teilnehmen und die Abschlussübung wird durch die 4 Jugendfeuerwehren der Gemeinde Otzberg erweitert. Sprich 13 Jugendfeuerwehren üben gemeinsam den Ernstfall.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Stadtjugendfeuerwehren wurde Sascha Emmerich aus Heubach zum neuen Stadtjugendfeuerwehrwart und Marc Scharkopf aus Umstadt/Mitte zum neuen stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart gewählt. Außerdem wählte die Versammlung Dominik Kalbfleisch aus Klein-Umstadt zum neuen Schriftführer und Pascal Hoffmann aus Semd zum neuen Kassenwart. Alte und neue Stadtjugendsprecherin ist Anke Götz von der Jugendfeuerwehr Umstadt/Mitte.

Er wünsche, so Fäth, seinem Nachfolger viel Glück und Erfolg bei seiner Arbeit. Zugleich bedanke er sich bei seinem bisherigen Stellvertreter Christian Karn, der ihm in den letzten Jahren viel Arbeit abgenommen habe sowie dem kompletten Stadtjugendfeuerwehrausschuss, und den Betreuerteams für die tolle Arbeit in 2014.

Grußworte

Kreisbrandmeister Sven Steiger dankte den Feuerwehren für ihr vielfältiges Engagement. Leider müssten die ehrenamtlichen Wehren mal mehr, mal weniger einen Rückgang bei den Einsatzkräften hinnehmen. Deshalb sollte die Politik bei der Anschaffung von neuem Gerät darauf achten, dass diese weniger personalintensiv sind.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann nahm die Krawalle bei der EZB Einweihung in Frankfurt zum Anlass darauf hinzuweisen, dass es keinesfalls hinnehmbar sei, wenn Polizei oder sogar Hilfskräfte wie die Feuerwehr mit Steinen beworfen werden. Abschließend sagte er, Groß-Umstadt könne auf seine Feuerwehren stolz sein.

Feuerwehrpfarrer Erhard Weilbächer machte deutlich, dass man die Feuerwehr brauche, denn sie gewährleiste den Schutz aller Bürger.

Bürgermeister Joachim Ruppert bedankte sich nochmals für die Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrtags. Die Haushaltslage der Stadt sei immer noch sehr angespannt, deshalb habe man nicht alle Wünsche der Wehren erfüllen können. Aber die Verwaltung bleibe weiterhin im intensiven Gespräch mit ihrer Feuerwehr. Im Übrigen bedanke er sich bei allen Aktiven für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Bevölkerung.

Wahl

Mit überwältigender Mehrheit, das heißt es gab keine Nein-Stimmen und nur 5 ungültige Stimmen, wurde Stephan Teich mit 117 Ja-Stimmen als Stadtbrandinspektor wieder gewählt. .
Der Vorsitzende der Kleestädter Feuerwehr, Otmar Metzler, nahm an dieser Stelle die Gelegenheit wahr dem im Amt bestätigten Stadtbrandinspektor für die zurückliegenden 5 Jahre zu danken. Er hoffe, dass auch die nächsten 5 Jahre wieder so erfolgreich werden wie die bisher zurückgelegte gemeinsame Stadtfeuerwehren BeforderungenStrecke. Die Aktiven sahen das ebenso und spendeten tosenden Applaus.

Beförderungen

Falko Fischer (Hauptfeuerwehrmann) Raibach, Dennis Kotzian (Löschmeister) Kleestadt, Axel Litze (Hauptlöschmeister) Richen, Jens Schimpf  (Hauptlöschmeister) Wiebelsbach,
Boris Orth (Brandmeister) Umstadt/Mitte, André Kinz (Brandmeister) Semd, Björn
Mattheß (Brandmeister) Semd und Florian Frühwein (Hauptbrandmeister) Umstadt/Mitte.

Ernennungen

Jasmin Horneff (Leiterin Kinderfeuerwehr Umstadt/Mitte), Angela Walther (Leiterin Kinderfeuerwehr Klein-Umstadt), Gerhard Großmann (Leiter Kinderfeuerwehr Wiebelsbach),
Dennis Kotzian (Ernennung zum stellvertretenden Wehrführer in Kleestadt), Falko Fischer (Ernennung zum stellvertretenden Wehrführer in Raibach), Boris Orth (Ernennung zum stellvertretenden Wehrführer in Umstadt/Mitte) und Christian Karn (Ernennung zum Wehrführer in Umstadt/Mitte).

JHV Stadtfeuerwehren EhrungenEhrungen

Silbernes Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25 Jahre aktiven Dienst: Holger
Saal (Wiebelsbach), Bernd Schick (Umstadt/Mitte), Sascha Toldrian (Umstadt/Mitte) und Christian Weber (Kleestadt).
Goldenes Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst: Klaus Golowko (Kleestadt) und Hans-Dieter Schäfer (Semd).
Goldenes (Sonderstufe) Brandschutzehrenzeichen am Bande für 50 Jahre aktiven Dienst: Friedel Dörfel (Umstadt/Mitte).
Ehrenmedaille der Kreisjugendfeuerwehr Darmstadt-Dieburg: Sascha Metzger (Dorndiel). Florianmedaille der Hessischen Jugendfeuerwehr in Silber: René Fäth (Klein-Umstadt). Florianmedallie der Hessischen Jugendfeuerwehr in Gold: Christian Karn (Umstadt/Mitte).

Anerkennungsprämien

10 Jahre aktive Dienstzeit in einer Einsatzabteilung: Nils Ehlers (Richen), Christian
Karn (Umstadt/Mitte), André Kinz (Semd) und Sabrina Teich (Klein-Umstadt).
20 Jahre aktive Dienstzeit in einer Einsatzabteilung: Sascha Toldrian (Umstadt/Mitte).
30 Jahre aktive Dienstzeit in einer Einsatzabteilung: Uwe Betka (Semd), Dieter Brust (Wiebelsbach), Frank Heuß (Richen), Peter Magsam (Heubach), Ottmar Metzler (Kleestadt) und Gerald Weber (Heubach).
40 Jahre aktive Dienstzeit in einer Einsatzabteilung: Roland Duschek (Richen), Hans-Jürgen
Mayer (Dorndiel), Hans Poth (Wiebelsbach), Helmut Sturmfels (Semd), Werner Hauck (Kleestadt) und Günther Ohl (Wiebelsbach).

Quelle Text und Fotos: Karl Johmann, Semd