Viele Schäden nach Orkan am 18.01.2007

Orkan 2006„Küstenwachen in Alarmzustand, Schulen geben sturmfrei, die Bahn rüstet sich für Ausfälle: Orkan "Kyrill" nimmt Kurs auf Deutschland. Bis zu 200 Kilometer pro Stunde soll das gewaltige Orkantief erreichen und das ganze Land überziehen."

Das waren die Warnungen des Wetterdienstes und zahlreicher Nachrichtensendungen am Mittwoch und Donnerstag der vergangenen Woche. Aber keiner konnte sich wirklich vorstellen, wie dies in der Realität aussehen würde.

Bereits am Donnerstag gegen 14 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Umstädter Feuerwehr das erste Mal alarmiert. Mehrere Äste lagen nach Meldung der Leitstelle Dieburg auf der Straße. Das war der Anfang eines ereignisreichen Tages für alle Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt. Für die Einen begann er früher, für die Anderen etwas später. Tatsache aber war, dass alle Feuerwehren im Laufe des Tages mit den Folgen des gewaltigen Orkantiefs zu kämpfen hatten.

Nachdem die ersten Notrufe bei der zentralen Leitstelle in Dieburg eingegangen waren, besetzte man recht schnell den Stützpunkt der Feuerwehr in Groß-Umstadt, um die Anrufe der besorgten Bürger entgegen zu nehmen und die Einsätze im gesamten Stadtgebiet sinnvoll zu koordinieren. Es galt in ca. 40 Einsätzen allein an diesem Tag, hauptsächlich umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen oder umherfliegende Gegenstände wie Planen, Verkehrsschilder oder Mülltonnen zu sichern. In vielen Fällen fielen Bäume auf Gebäude, Dachziegel stürzten auf die Straßen und Wellblechdächer hatten sich gelockert und drohten weg zu fliegen. In einem Fall hatte sich eine Überdachung inkl. der darin befindlichen Einkaufswagen eines Umstädter Einkaufsmarktes selbständig gemacht.

Zu zwei Einsätzen benötigte man zur Sicherung von herabstürzenden Dachziegeln die Kollegen der Feuerwehr Dieburg, die mit ihrer Drehleiter vor Ort aushalfen. Auch die Ortsgruppe des Technischen Hilfswerkes Groß-Umstadt unterstützte die Feuerwehren.

Kurz nach Mitternacht ging für die Einsatzkräfte der Umstädter Feuerwehren dieser Tag zu Ende. Doch bereits am Freitagvormittag wurden einige von ihnen wieder zu neuen Einsätzen zum Thema „Sturmschäden" gerufen.

Als Fazit muss man die makellose Zusammenarbeit der Umstädter Feuerwehren untereinander hervorheben. Nur so kann ein gut organisierter Einsatz zum gewünschten Erfolg führen. Die Freiwillige Feuerwehr Groß-Umstadt bedankt sich an dieser Stelle bei allen beteiligten Feuerwehren und allen sonstigen Helfern für ihre beispiellose Unterstützung bei allen Einsätzen. Hier ist besonders, die körperliche Belastung der ehrenamtlich und unentgeltlich im Einsatz tätigen Kräfte und die akute Gefahr des Sturmes zu jeder Sekunde, anzusprechen.

Einsatzkräfte:
FF Groß-Umstadt/Mitte: KdoW1, ELW 1, LF 16, LF 8, TLF 24/50, RW 1, GW-N
Alle Feuerwehren der Stadt Groß-Umstadt

[ zurück ]